DEUTSCH / ENGLISH
Anfang 1964 beauftragte mich Kristall, sechs Wochen durch Spanien zu reisen und die ersten vorsichtigen Schritte des Landes in Richtung Demokratie zu protokollieren. Es war die Zeit, in der immer Touristen für Sonne, Stierkampf und Senoritas zu schwärmen begannen. In Deutschland avancierte Spanien (mit Italien) bald zum Synonym für Urlaub. Gleichzeitig lebte das Land noch im Belagerungszustand, besetzt von der eigenen Armee und beherrscht vom Regime Francisco Francos. Am Ende der Reise konnte ich als einziger ausländischer Fotograf an einem Staatsakt teilnehmen, mit dem der General im Tal der Gefallenen den 25. Jahrestag seiner Machtübungen beging. Es war eine Feier voller Pathos und Blechmusik. Dort, wo ein hoher Funktionär der Falange dem Beichtvater Francos die Hand küsste, ruht er heute selbst, der große Diktator.
/
    Infotext